Die künstlerische Umgestaltung des Palliativgartens auf dem Charité-Campus-Virchow wurde durch ein multidisziplinäres Team aus Künstler:innen aus dem Umfeld des Instituts für Kunst in Kontext der Universität der Künste Berlin vorgenommen und in enger Zusammenarbeit mit Personal und Ärzt:innen der Palliativstation der Charité konzipiert. Der Garten dient als Angebot zur geistigen und spirituellen Regeneration für Patient:innen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern. Zudem bietet dieser einen Lebensraum für Pflanzen, Bäume, Vögel und andere Wildtiere. Der mit mehreren Sinnen und zu jeder Jahreszeit erlebbare Naturraum geht mit sowohl offenen Aufenthaltsbereichen als auch einer Vielzahl an Rückzugsräumen sowie barrierefreien Zugangsmöglichkeiten auf die Bedürfnisse der verschiedenen Nutzer:innen ein. Mit einem Fokus auf gesellschaftlich angewandten und kontextreflexiven künstlerischen Praktiken wurde unter Einbeziehung verschiedener Elemente wie Wasser, Holz, Stein, Textil, Bronze und Keramik ein harmonischer Raum der Besinnung und Ruhe geschaffen.

Eröffnung der neuen Gartengestaltung, 2022
Cyanotypien der Pflanzen des Gartens als Paravents